Teaching/GWI

From Wiki of the E-Business and Web Science Research Group
Jump to: navigation, search

Grundzüge der Wirtschaftsinformatik

Dies ist die offizielle Webseite zur Veranstaltung "Grundzüge der Wirtschaftsinformatik" von Prof. Dr. Martin Hepp an der Universität der Bundeswehr München für das laufende Trimester (HT 2016).

Inhaltsverzeichnis

Aktuelles

  • 2017-10-10: Die Zeiten und Räume für die Vorlesung und Übung wurden aktualisiert.
  • Hinweis: Android-Smartphones haben Schwierigkeiten, solche PDF-Dateien (und damit die Materialien zur Vorlesung) aus dem WWW zu laden, die mit einem Passwort geschützt sind. Das Problem läßt sich durch die Wahl eines anderen Browsers (z.B.) Firefox lösen. Alternativ können Sie die PDF-Dateien von einem Desktop-PC aus herunterladen und per Email an ihr Mobilgerät schicken. Informationen zu diesem Problem finden Sie auch hier und hier.

Organisatorische Hinweise

Überblick über Materialien zu dieser Veranstaltung

Für Ihr Studium stehen Ihnen folgende Quellen zur Verfügung:

  • Vorlesung
  • Lehrbuch
  • Folien zur Vorlesung als PDF, in der Regel mit Links zu relevanten externen Webseiten
  • Videos zu den Themen der Vorlesung
  • Übung
  • Kontrollfragen zur Übung
  • Lösungsskizzen zu Kontrollfragen
  • Ergänzende Literaturangaben, wenn möglich mit einem Link direkt zum Dokument (funktioniert nur innerhalb des Uninetzes)
  • Sprechstunde
  • Email

Empfohlene Lernstrategie

  1. Laden Sie sich ca. einen Tag vor jeder Vorlesung die PDF-Version der Vorlesungsfolien herunter. Ideal ist die Nutzung eines Tablet-Computers oder eines Smartphones, weil dann alle Links zu externen Quellen direkt funktionsfähig sind. Wenn Sie keinen Tablet-Computer und kein geeignetes Smartphone besitzen, dann drucken Sie sich eine Fassung der Folien aus (z.B. vier Folien pro A4-Seite). Die Folien können sich bis zu 24:00 vor der Vorlesung noch ändern.
  2. Überfliegen Sie diese Folien kurz vor der Vorlesung, um einen Überblick über das Thema zu erhalten. Dies sollte maximal 15 Minuten pro Einheit dauern. Notieren Sie Fragen, die Ihnen direkt einfallen und markieren Sie Dinge, die Ihnen sehr unverständlich scheinen, damit Sie in der Vorlesung geeignete Fragen stellen können.
  3. Nehmen Sie an der Vorlesung physisch und mental teil. Die Videoaufzeichnungen sind kein vollwertiger Ersatz.
  4. Stellen Sie Verständnisfragen direkt in der Vorlesung. Sie sollten alle grundlegenden Zusammenhänge direkt in der Vorlesung verstanden haben. Das bedeutet noch nicht, dass Sie sie ohne Wiederholung ausreichend verfestigt haben, es wäre aber ein Warnsignal, wenn Sie in einer Vorlesung nur einen geringen Teil der präsentierten Inhalte in den Grundzügen nachvollziehen.
  5. Es ist wichtiger, dass Sie den Vortrag direkt aufnehmen als ihn parallel im Detail mitzuschreiben. Die Folien sind in der Regel so strukturiert, dass sie alle wichtigen Elemente auflisten (aber nicht unbedingt erklären). Nutzen Sie die Vorlesung, um Sachverhalte und Zusammenhänge direkt zu verstehen, statt sie für ein späteres Erlernen lediglich aufzuschreiben. Die Vorlesung ist kein Diktat, sondern der Versuch, sich unter der Anleitung des Dozenten komplexe Themen inhaltlich zu erschließen. Es ist besser, wenn Sie die wesentlichen Strukturen in der Vorlesung verstehen, als wenn Sie eine detaillierte Mitschrift für die spätere Wiederholung anfertigen.
  6. Lesen Sie vor oder nach der Vorlesung die angegebene Pflichtlektüre.
  7. Wiederholen Sie kurz nach der Vorlesung (auf jeden Fall in derselben Woche und vor der relevanten Übung) die Inhalte. Je nach persönlichem Arbeitsstil kann es sehr vorteilhaft sein, diesen Teil des Lernens in einer Kleingruppe von 2-4 Personen zu organisieren:
    • Lesen Sie erneut die Vorlesungsfolien und prüfen Sie, dass Sie einem Dritten jederzeit die wesentlichen Zusammenhänge zu jeder Folie erläutern könnten.
    • Bearbeiten Sie die Kontrollfragen und prüfen Sie Ihr Ergebnis anhand der gegebenen Lösungsskizzen.
    • Nutzen Sie nun ggfls. die Videoaufzeichnungen, um schwierige Themen zu wiederholen und zu vertiefen.
  8. Zur Verfestigung vor der Klausur sollten Sie alle Kontrollfragen erneut durchgehen und Ihr Verständnis prüfen. Auch dies kann in einer Kleingruppe geschehen.
  9. In den Tagen vor der Klausur kann es sinnvoll sein, die Video-Aufzeichnungen erneut im Ganzen anzuhören. Sie können sie beispielsweise auf ihrem Smartphone beim Sport oder beim Autofahren hören. Eine Internetverbindung ist dazu nicht unbedingt erforderlich.

Wenn Sie diese Anregungen beherzigen (natürlich ggfls. in angepasster Form), haben Sie beste Chancen, die Veranstaltung mit bleibendem Erkenntnisgewinn zu absolvieren und die Klausur problemlos zu meistern. Beides sollte Ihr Ziel sein ;-).

Vorlesung

  • Dienstags, 11:30 – 13:00, Raum 36/0221

Übung

Die genauen Termine und die Anzahl der Übungsgruppen werden in der ersten Veranstaltung mit den Studierenden abgestimmt.

Die bisherige Planung sieht so aus:

  • Gruppe 1: Montags, 11:30 – 13:00, Raum 33/1231
  • Gruppe 2: Dienstags, 08:00 – 09:30, Raum 33/0231
  • Gruppe 3: Donnerstags, 11:30 – 13:00, Raum 33/2301
  • Gruppe 4: Donnerstags, 16:45 – 18:15, Raum 33/2301

Bitte nehmen Sie einen der angebotenen Termine wahr.

Ausnahmen

Momentan sind keine Ausnahmen geplant.

Leistungsnachweis

Die Inhalte der Veranstaltung werden in der Modulprüfung zum Modul 12559 ("Einführung in die Wirtschaftswissenschaften") geprüft. Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Prüfung für das gesamte Modul, die in drei schriftliche, aber unselbständige Teilprüfungen von je 40 Minuten gegliedert ist.

Der Klausurtermin wird vom Prüfungsamt WOW festgesetzt und rechtzeitig offiziell bekanntgegeben.

Eine Anmeldung zur Klausur für das Modul über das Prüfungsamt ist zwingend erforderlich.

Beschreibung

Die offizielle Beschreibung zur Veranstaltung findet sich im jeweils gültigen Modulhandbuch. Für den Bachelor-Studiengang WOW ab Jahrgang 2015 ist dies das folgende Dokument: https://www.unibw.de/rz/dokumente/ordnungen/getFILE?fid=9360536&tid=ordnungen.

Alle Modulhandbücher für den Studiengang Wirtschafts- und Organisationswissenschaften finden Sie unter http://www.unibw.de/rz/dokumente/ordnungen?id=4218801&tid=ordnungen.

Inhalt

Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die Wirtschaftsinformatik, verstanden als Integrationsdisziplin, deren Ziel darin liegt, die Wechselwirkungen zwischen (1) den technischen Möglichkeiten bei der Automation der Informationsverarbeitung und (2) den betrieblichen Abläufen zu verstehen und für die stetige Verbesserung derselben auszunutzen. Studenten erhalten einen Überblick über die technischen Grundlagen der Informationsverarbeitung mit Computern und betriebliche Standardprozesse. Dabei steht die Komplexität des Zusammenspiels zwischen IT und Organisation im Mittelpunkt.

Qualifikationsziel

In dieser Veranstaltung erhalten die Studierenden eine grundlegende Einführung in die Wirtschaftsinformatik als Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften. Vermittelt wird ein fundiertes Verständnis der technischen Grundlagen automatisierter Informationsverarbeitung und der Komplexität der Anwendung auf betriebliche Probleme, die sich aus den Wechselwirkungen zwischen IT und Organisation ergeben. Die Studierenden erwerben die Kompetenz, realweltliche Problemstellungen auf Basis der Erkenntnisse der Wirtschaftsinformatik zu analysieren und zu bewerten sowie typische Herausforderungen im Beruf zu meistern. Darüber hinaus vermittelt das Modul grundlegende Kompetenzen in Bezug auf Art, Zweck und Grenzen der Modellbildung.

Beispielhafte Fragestellungen:

  • Sollte man eine Standardsoftware kaufen oder eine Individualentwicklung in Auftrag geben?
  • Welche organisatorischen Änderungen sind in einem Einzelhandelsunternehmen nötig, wenn es einen Webshop betreiben möchte?
  • Wie muss man Prozesse gestalten und Informationen ablegen, um einen hohen Automationsgrad in der Verarbeitung durch Computer zu erreichen?
  • Wie kann man erreichen, dass alle Informationen über einen Kunden bei jedem Kundenkontakt verfügbar sind? Welche organisatorischen und technischen Maßnahmen sind dafür erforderlich?
  • Welche Schritte in einem Prozess sollten Menschen erledigen, welche können durch Computer übernommen werden?

Voraussetzungen

Die Veranstaltung setzt keine über die allgemeine Hochschulreife hinausgehenden Vorkenntnisse voraus.

Gliederung

  1. Automation in der BWL
  2. Information und ihre Abbildung als Daten
  3. Informationsverarbeitung duch Computer
  4. Hardware
  5. Grundlagen der Programmierung
  6. Programmieren in Python
  7. Software und Software-Engineering
  8. Modellierung
  9. Vernetzte Informationssysteme
  10. Betriebswirtschaftliche Anwendungen
  11. Repetitorium zur Klausur

Literatur

Lehrbücher

  • [MBKP2005]: Mertens/Bodendorf/König/Picot/Schumann/Hess: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik,
    9. Auflage, Springer 2005.
  • [ThWi2015]: Thome, Rainer; Winkelmann, Axel: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik. Organisation und Informationsverarbeitung, Springer, Berlin und Heidelberg, 2015.
  • [THOM2006]: Thome, Rainer: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, Pearson Studium, 2006.
    • Hierbei handelt es sich um eine frühere Fassung von [ThWi2015]. Sie ist hier nur noch der Vollständigkeit halber gelistet, für den Fall, dass es noch Quellenangaben in den Materialien gibt, die sich auf diese Fassung beziehen.

Materialien für die Programmierung in Python

Weitere Ressourcen

Studienmaterialien

Hinweis: Der Zugriff auf Folien und Videos ist aus dem Netz der UniBwM direkt möglich. Beim Zugriff von außerhalb des Netzes der UniBwM sind Zugangsdaten erforderlich, die in der Vorlesung bekannt gegeben werden. Dabei handelt es sich NICHT um Ihre Zugangsdaten zum Rechnernetz der UniBwM, sondern um einen Benutzernamen und ein Passwort, die in der ersten Vorlesungseinheit genannt wurden.

Einheit 1: Automation in der BWL

Hinweis: Die Videos stammen aus dem HT2012. Sie ersetzen NICHT die Teilnahme an der aktuellen Vorlesung und sind nur als Ergänzung gedacht. Die Klausur kann ohne weitere Hinweise zusätzliche Themen aus der aktuellen Vorlesung enthalten.

  • Aufgaben zu dieser Einheit
    • Wiederholen Sie die Vorlesungsfolien.
    • Lesen Sie Kapitel 1 in [MBKP2005]: Mertens/Bodendorf/König/Picot/Schumann/Hess: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, 9. Auflage, Springer 2005. Dieses Buch ist aus dem Uninetz als PDF / eBook verfügbar:
      http://www.springerlink.com/content/x617x1/
    • Beantworten Sie die Kontrollfragen zu Einheit 1.
  • Weiterführende Literatur
    • Thome, Rainer: Arbeit ohne Zukunft? Organisatorische Konsequenz der wirtschaftlichen Informationsverarbeitung. Vahlen 1997.
    • Webster, MaryJo: Could a robot do your job?, USA Today, 2014.
    • Brynjolfsson, Erik; McAfee, Andrew: Race Against the Machine, Digital Frontier Press, 2011.

Einheit 2: Information und ihre Abbildung als Daten

Einheit 3: Informationsverarbeitung durch Computer

Einheit 4: Hardware

Einheit 5: Grundlagen der Programmierung

Einheit 6: Programmieren in Python

  • Folien: PDF [OK: Bereits aktualisiert]
  • Übung
    • Aufgaben: PDF
    • Lösungen:
      • Lösungen zu dern Kontrollfragen: PDF
      • Lösungen zur den Programmieraufgaben: Programmbeispiele in Python
      • Weitere Programmbeispiele (für Fortgeschrittene)
      • Hinweis: Bearbeiten Sie in Ihrem eigenen Interesse zunächst die Aufgaben, bevor Sie den Lösungsbogen zu Rate ziehen!

Einheit 7: Software und Software-Engineering

  • Aufgaben zu dieser Einheit
    • Wiederholen Sie die Vorlesungsfolien.
    • Lesen Sie Kapitel 5, S. 153-178 in [MBKP2005].
    • Lesen Sie Kapitel 6, S. 145-165 in [THOM2006].
    • Beantworten Sie die Fragen auf dem Bogen für die Übung zur heutigen Einheit.

Einheit 8: Modellierung

Einheit 9: Vernetzte Informationssysteme

Hinweis: Diese Einheit wird im HT 2016 nicht behandelt.

  • Folien: PDF [STOP: Noch nicht ausdrucken, werden noch aktualisiert](vorläufig)
  • Übung
    • Aufgaben: PDF (noch nicht verfügbar)
    • Lösungen: PDF (noch nicht verfügbar)
  • Videos (noch nicht verfügbar)
    • Einheit 9.1 - Vernetzung von Rechnern
    • Einheit 9.2 - Internet und Internetdienste
    • Einheit 9.3 - World Wide Web
    • Einheit 9.4 - Ökonomische Aspekte
  • Aufgaben zu dieser Einheit
    • ​Noch nicht verfügbar

Ergänzung 10: Sicherheit in der Informationstechnik

Hinweis: Diese Einheit wird im HT 2016 nicht behandelt.

  • Folien: PDF (noch nicht verfügbar)
  • Übung
    • Aufgaben: PDF (noch nicht verfügbar)
    • Lösungen: PDF (noch nicht verfügbar)
  • Videos (noch nicht verfügbar)
  • Aufgaben zu dieser Einheit
    • Wiederholen Sie die Vorlesungsfolien.
    • tbd
    • Beantworten Sie die Fragen auf dem Bogen für die Übung zur heutigen Einheit.

Ergänzung 11: Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Hinweis: Diese Einheit wird im HT 2016 nicht behandelt.

  • Folien: PDF (noch nicht verfügbar)
  • Übung
    • Aufgaben: PDF (noch nicht verfügbar)
    • Lösungen: PDF (noch nicht verfügbar)
  • Videos (noch nicht verfügbar)
  • Aufgaben zu dieser Einheit
    • Wiederholen Sie die Vorlesungsfolien.
    • Lesen Sie den Kapitel 4, S. 83-152 in [MBKP2005].
    • Lesen Sie den Kapitel 4, S. 73-96 in [THOM2006].
    • Beantworten Sie die Fragen auf dem Bogen für die Übung zur heutigen Einheit.

Kontakt

Professur für Allgemeine BWL, insbesondere E-Business 
Univ.-Prof. Dr. Martin Hepp
Universität der Bundeswehr 
Werner-Heisenberg-Weg 39 

D-85579 Neubiberg, Germany

Email: mhepp@computer.org 
Telefon: +49 89 6004-4217